Ergebnisgebundene einmalige Vorteile: Erhöhung in 2018

Der Betrag der Prämie, die keinen Lohn darstellt, wird jedes Jahr indexiert. Der Betrag für das Jahr 2018 wurde auf 3.313 EUR (gegenüber 3.255 EUR für 2017) festgelegt.

Das System der Bonuspläne oder ergebnisgebundenen einmaligen Vorteile gibt es seit 2008. Es ermöglicht Arbeitgebern, ihre Mitarbeiter für die Verwirklichung gemeinsamer Ziele durch eine interessante Prämie zu motivieren. Dabei wird allen oder einer genau definierten Gruppe von Mitarbeitern ein Ziel gesetzt, das in einem Bezugszeitraum von mindestens 3 Monaten erreicht werden soll. Mehrere unterschiedliche Ziele sind möglich (Grad der Kundenzufriedenheit, Absatzerhöhung, etc.). Einzige Auflage ist, dass die Verwirklichung nicht sicher ist. Die Einrichtung eines solchen Systems ist einem gewissen Formzwang unterstellt. Der Arbeitgeber ist gehalten, eine Beitrittsakte oder ein kollektives Arbeitsabkommen zu verfassen, das dem FÖD Beschäftigung innerhalb genau festgelegter Fristen zu übermitteln ist.

Die gewährte Prämie wird, wenn sie einen bestimmten Höchstbetrag nicht überschreitet, nicht als Lohn betrachtet. Der indexierte Betrag für das Jahr 2018 wird auf 3.313 EUR (gegenüber 3.255 EUR für 2017) angehoben. Was die Soziale Sicherheit betrifft, werden als Arbeitnehmerbeitrag 13,07% und als Arbeitgeberbeitrag 33% einbehalten.

 

Die Attraktivität des Systems liegt in der vorteilhaften steuerlichen Behandlung. Der Betrag der Prämie abzüglich des Solidaritätsbeitrags von 13,07% ist steuerfrei. Für das Jahr 2018 wird der Steuerfreibetrag demnach auf 2.880 EUR (gegenüber 2.830 EUR für 2017) angehoben.

 

copyright ©2018 Mittelstandsvereinigung der Deutschsprachigen Gemeinschaft