Geschenkgutscheine zum Jahresende

Mit großen Schritten nähern wir uns den Endjahresfesten, zu denen zahlreiche Arbeitgeber ihre Beschäftigten mit Geschenken belohnen, sei es in Form von Bargeld, Sachbezügen oder Gutscheinen. Doch unter welchen Bedingungen sind solche Geschenke auch von Sozialversicherungsbeiträgen und Steuern befreit?

Geschenke, die der Arbeitgeber in Form von Bargeld, Sachbezügen oder Gutscheinen gewährt, stellen grundsätzlich eine Entlohnung dar, die der Sozialversicherung und Steuer unterworfen sind, weil es sich um „geldwerte Vorteile“ handelt.

Unter gewissen Bedingungen jedoch sind solche Vorteile nicht als Entlohnung zu werten und damit von Sozialversicherung und Steuer befreit.

Befreiungsbedingungen

Um sozialbeitrags- und steuerfrei zu sein, müssen Vorteile in Form von Bargeld-, Sach- oder Gutschein-Geschenken unter folgenden Umständen und Bedingungen gewährt werden:

Umstände der Gewährung Befreiungsbedingungen
Endjahresfeste (Nikolausfest, Weihnachten oder Neujahr) Der jährliche Betrag darf 40 € pro Arbeitnehmer, eventuell erhöht um 40 € pro Kind zu Lasten des Arbeitnehmers (d. h. wenn dieser tatsächlich ganz oder teilweise für das Kind unterhaltspflichtig ist), nicht überschreiten.
Heirat oder Beginn einer gesetzlichen Lebensgemeinschaft („Erklärung über gesetzliches Zusammenwohnen“) Der gewährte Gesamtbetrag darf 245 € nicht überschreiten.
Verleihung einer Ehrenauszeichnung Der jährliche Gesamtbetrag darf 120 € nicht überschreiten. Unter Ehrenauszeichnung ist eine amtliche oder zivile Auszeichnung außerhalb des Unternehmens zu verstehen, wie beispielsweise ein Ehrentitel, ein Orden, die Nominierung für das Ehrenzeichen „Lauréat du Travail“ …
Eintritt in den Ruhestand Der jährliche Gesamtbetrag darf 40 € pro Dienstjahr bei dem Arbeitgeber nicht überschreiten, wobei ein Mindestbetrag von 120 € und ein Höchstbetrag von 1.000 € gelten.

Diese Geschenke kann der Arbeitgeber zudem als Werbungskosten von der Steuer absetzen.

Und wenn die Obergrenze überschritten wird?

Übersteigt das Geschenk oder der Geschenkgutschein die obengenannten Obergrenzen, fallen Sozialversicherungsbeiträge und Steuern auf den Gesamtwert des Geschenks an. Im Fall einer Heirat oder des Beginns einer gesetzlichen Lebensgemeinschaft („Erklärung über gesetzliches Zusammenwohnen“) werden die Sozialversicherungsbeiträge und Steuern nur auf den Teilbetrag berechnet, der 245 € übersteigt.

Zusatzbedingungen für Geschenkgutscheine

Vorteile, die in Form von Geschenkgutscheinen gewährt werden, müssen zusätzliche Bedingungen erfüllen:

  • Sie dürfen nur bei Unternehmen eingelöst werden, die vorher einen Vertrag mit den Gutscheinanbietern geschlossen haben.
  • Sie müssen eine begrenzte Gültigkeitsdauer von 1 Jahr ab Aushändigung an den Arbeitnehmer haben.
  • Sie dürfen dem Begünstigten weder ganz noch teilweise in Bargeld ausgezahlt werden.

Und die Lohnnorm?

Es sei daran erinnert, dass die Lohnnorm für die Jahre 2019-2020 auf 1,1 % brutto einschließlich aller Lohnnebenkosten festgesetzt wurde. Dies bedeutet konkret, dass der Arbeitgeber seinem Personal innerhalb dieses Zeitraums nur in einem begrenzten Rahmen neue Vorteile gewähren darf.

Geschenke oder Geschenkgutscheine zu den Endjahresfesten dürfen Sie Ihren Beschäftigten nur dann gewähren, wenn einer der folgenden Fälle auf Sie zutrifft:

  • Sie hatten Ihren Beschäftigten dies auch schon vor 2019 gewährt.
  • Die Geschenke oder Geschenkgutscheine ersetzen einen anderen Vorteil, den Sie Ihren Beschäftigten schon vor 2019 gewährt hatten.
  • Sie haben eine ausreichende Lohnmarge geschaffen (Verringerung der Lohnsumme im Verhältnis zu Ihrem Personalbestand), um diesen neuen Vorteil gewähren zu können.
  • Sie können diesen Vorteil mit einer guten Bewertung, einer Beförderung oder einer Funktionsänderung der begünstigten Arbeitnehmer rechtfertigen.

Konsumgutscheine: eine Alternative zur Unterstützung der lokalen Wirtschaft

Als Arbeitgeber können Sie die belgische Wirtschaft mit Konsumgutscheinen als Alternative zu Geschenkgutscheinen unterstützen. Diese Konsumgutscheine haben einen Wert von bis zu 300 €. Sie sind zu 100 % von der Steuer absetzbar und von Sozialversicherungsbeiträgen befreit. Hinzu kommt, dass Ihre Arbeitnehmer keine Steuern auf das Einkommen zahlen müssen, um diesen Bonus beanspruchen zu können, und dass Sie hiermit diejenigen Wirtschaftszweige unterstützen, die besonders hart von der Corona-Krise getroffen sind: lokale Geschäfte, Gastgewerbe, Kultur, Sport usw.